In der Regel lasse ich gerne die Tische, die Köpfe, die Teller und die Servietten drehen, aber ein Heiliger von spanischer Herkunft, welcher von Dorf zu Dorf dreht…. Die ganze Überzeugungskraft meiner Burgunder Freunde war notwendig, um mich in ihre fröhliche Sarabande hineinziehen zu lassen und raten Sie mal… ich habe es nicht bereut ….

Die Tradition hat etwas Gutes!

Das Weinfest « Saint Vincent Tournante » ist in Burgund ein wahres Ereignis. Stellen Sie sich vor, dass seit 1938 von Chablis bis Mâcon jeweils ein Weindorf den heiligen Schutzpatron der Winzer empfängt und sich dafür ein, manchmal auch zwei, Jahre mobilisiert, um Ende Januar mehrere Tausend Personen zu einem unvergesslichen feierlichen Wochenende zu empfangen.
Es ist kein Zufall, wenn der Heilige Vinzenz am 22. Januar geehrt wird, denn es ist der Zeitpunkt, an dem die Winzer den Verschnitt der Weinberge wieder aufnehmen, so dass um dieses Datum das große Fest der Winzerwelt stattfindet (üblicherweise am letzten Samstag im Januar).
 
Ursprünglich steht dieses Weinfest unter dem Zeichen der Solidarität zwischen den Bruderschaften der Weindörfer, welche eine Art « Sozialversicherung » erfunden haben, die den Winzern in Not, bei Krankheit oder als Opfer von klimatisch bedingten Produktionseinbußen (schon damals!) helfen soll.
Seit dieser Zeit besitzt jedes Weindorf die Statue Seines Heiligen Vinzenz, welche jedes Jahr in einer Familie zu finden ist. Ende Januar treffen die Bruderschaften der ganzen Weinregion Burgunds in dem auserwählten Dorf zusammen, um ihren Schutzpatron zu feiern. 

Wie bei Astérix endet es immer mit einem Festessen, aber gehen wir zum Anfang zurück …

Es beginnt zunächst mit einem Dorf und seinen freiwilligen Helfern, die das ganze Jahr gearbeitet haben, um ein Fest vorzubereiten, welches vielleicht erst in 30 Jahren wieder in diesem Dorf organisiert wird. Jung und Alt setzen sich in Aktion, um das Kulturerbe des Dorfes zur Geltung zu bringen und dann stolz die Menschen von nebenan oder vom anderen Ende der Welt empfangen zu können.
Um es allgemein zu erklären, muss man sich vorstellen, dass es  ein bisschen wie im Theater ist. Es gibt „Szenen“, die sich Jahr um Jahr wiederholen, welche geliebt werden: eine Ansammlung von bunten Bannern, welche in der Wintersonne wehen, tausende von bunten Blumengirlanden, Weintrauben die aus den Körben der Weinernte quellen und Vintage-Maschinen der Weinherstellung, welche an die Arbeiten in den Weinbergen erinnern sollen, inmitten einer Landschaft von schlafenden Weinstöcken… Herzlich Willkommen bei der Saint Vincent!
Nach der Messe wohnt man dem beeindruckenden Festzug der Heiligen bei, welcher den schönsten Festzügen der Bretagne (Pardons de la Bretagne) in nichts nachsteht. Sage und schreibe 80 Bruderschaften treffen aufeinander! Zum Schluss dankt die prestigevolle Bruderschaft der Chevaliers du Tastevin, deren Riten der letzten Ritterorden des Hofes von Burgund inspiriert hat, den ehemaligen und heutigen Winzern, teilweise sehr bewegt, in dem sie diese inthronisiert…
 

« Im Namen von Noé Father of the Vine
Im Namen von Bacchus, god of WineUnd
Im Namen des Heiligen Vinzenz, Schutzpatron der Winzer,

Ernenne ich Sie zum Ritter des Tastevin »
 

Ihr Glas, der Heilige Gral

In den späten Vormittagsstunden öffnen die Weinkeller ihr Pforten. Dort gelangen Sie aber nur mit Ihrem Glas der Saint Vincent hinein. Jedes Jahr ist dieses Glas anders und soll die Verkostung sublimieren. Es ist mit den Wappen der Appellation graviert und enthält die Tickets der Weinverkostung. Sie können somit die Weine verschiedener Jahrgänge und manchmal auch einer speziellen, für den Anlass hergestellten, „Cuvée Saint Vincent“ verkosten. Nutzen Sie die Gelegenheit und diskutieren Sie mit den Winzern. Dieses Fest ist für die Winzer die Gelegenheit ihre Appellation und den Weinanbau eines Climats hervorzuheben. Ein „Climat“ ist eine Weinparzelle, welche ihre eigene Persönlichkeit, ihre Geschichte und vor allem ihren ganz eigenen Geschmack besitzt. Es steht Ihnen zu dies zu entdecken!

Huch…schon Mittag und die frische Luft hat Sie hungrig gemacht…

Das trifft sich gut, zwischen zwei Verkostungen können Sie im lockeren Ambiente zu Mittag essen. Auch wenn es den ursprünglichen Schweinebraten nicht mehr gibt, können Sie an den verschiedenen Ständen, welche über das Dorf verteilt sind, lokale Speisen genießen: Schnecken, Petersilienschinken, Boeuf Bourguignon. Je nach Dorf, wird ein gastronomisches Festessen geboten (manchmal auch mit Hilfe der zahlreichen Sterneköche der Region), als Mittag- oder Abendessen mit Musik und Burgunder Volksliedern. Es herrscht eine freundliche, volkstümliche Atmosphäre.

Ein Dorf feiert

Wenn ein Dorf feiert, gibt es ebenfalls Musikgruppen, Ausstellungen und Darbietungen, um mehr über die Weine und den Weinbau zu erfahren. Am späten Nachmittag, nachdem Sie das ganze Dorf erkundet haben, können Sie einen kleinen Spaziergang in die Weinberge an den Hanglagen unternehmen, bei dem Sie die Kalorien wieder ablaufen. Weit vom Tumult des Dorfes entfernt, sind die Winterlandschaften sowohl friedlich als auch prachtvoll. Und, wer weiß, mit ein bisschen Glück können Sie vielleicht den Sonnenuntergang bewundern? 

Saint Vincent von Beaune

Eine Woche vor dem großen Weinfest « Saint Vincent Tournante » organisieren die Beauner Weinbauern jedes Jahr eine Feier mit Verkostungen ihrer Weine und Festmahl in dem beeindruckenden Bastion der Hospices de Beaune.