Schon Stendhal wunderte sich, dass „diese kleine vertrocknete und recht hässliche Bergkuppe einen so großen Wein hervorzubringen imstande ist“., was bedeutet, dass es in Burgund eben doch nicht die Kleider sind, die Leute machen. Es ist wirklich ein echt burgundisches Paradox, dass ein steiniger Hügel in seinem Inneren die Grundlage für einen der größten Weine der Welt legt.

Der südlichste Grand Cru Burgunds

Die zwei Dörfer Chassagne-Montrachet und Puligny-Montrachet beschließen im Süden die Côte de Beaune und teilen sich den Montrachet. Man gab ihm seinen Namen für sein Aussehen, im Mittelalter bezeichnete man ihn als « mont rachet » oder « mont rachaz », also eine karge, kahle Bergkuppe, auf der nur Dornen und Buchsgestrüpp wuchsen. Im Sommer verwandelt sich dieser steinige, nach Südost ausgerichtete Weinberg in einen wahren Backofen. Dies hinderte weder die Zisterziensermönche von Mazières noch die Herren von Chagny daran, sehr schnell das ganze Potential dieses Terroirs zu erkennen. Der Schatz, der hier versteckt liegt, besteht aus seiner Ader von rotbrauner Erde, die an den Hängen dieses Climats zu Tage tritt – und es ist seit jeher Brauch, sie nach der Arbeit und vor dem Verlassen des Weinbergs sorgfältig von den Holzschuhen oder Gummistiefeln, je nach Epoche, abzustreifen.

„Auf Knien, das Haupt entblößt“

Wenn auch Stendhal ein wenig kritisch war, war es Alexandre Dumas um so weniger, dessen Eloquenz den Genießer auffordert, dem Montrachet die gebührende Ehre zu erweisen und ihn nur „auf Knien, das Haupt entblößt“ zu trinken. Sein Bukett erinnert an Butter, heiße Croissants, Farn und Honig. Ein geschmeidiger und dichter Wein, dem eine Meisterleistung gelingt : die vollendete Harmonie. Zu Tisch begleitet dieser Grandseigneur Burgunds die edelsten Gerichte: Seeteufel, das feine Fleisch einer Poularde, aber auch Kaviar, Hummer ... ganz einfach.

Hätten Sie es gewusst?

Die Rebfläche des Montrachet beträgt exakt 7,99 ha und verteilt sich auf 18 Eigentümer, die jährlich 50 000 Flaschen produzieren. Er ist der große Bruder von vier benachbarten Grands Crus: Bâtard-Montrachet, Chevalier-Montrachet, Criots-Bâtard-Montrachet und Bienvenues-Bâtard-Montrachet.